In einer Scherverbindung versagen die Schrauben entweder auf Abscheren oder auf Lochleibungsdruck, der jeweils kleinere Widerstand ist massgebend. Dieser Widerstand wird erst nach grösseren Deformationen erreicht, wobei dann eine allfällige Vorspannung der Schrauben durch plastische Verformungen bereits abgebaut ist und somit in den Kontaktflächen praktisch keine Reibung mehr besteht.

Reibungsverbindungen werden eingesetzt, um Deformationen im Gebrauchszustand zu verhindern. Wenn bei der Beanspruchung der Reibungswiderstand überwunden ist, wirkt die Schraube als Scherverbindung mit den entsprechenden Nachweisen.