Das 21er-Haus, seit 2018 «Belvedere 21», in Wien hat eine bewegte Geschichte. Vom Architekten Karl Schwanzer als österreichischer Pavillon für die Brüsseler Weltausstellung 1958 konzipiert, wurde das Gebäude später abgebaut, nach Wien übersiedelt und im Schweizergarten als Museum wieder aufgestellt. 2007 bis 2011 wurde das damals sogenannte «20er-Haus» nach Plänen von Adolf Krischanitz instandgesetzt und erweitert; dabei konnte das charakteristische Erscheinungsbild der bedeutenden Nachkriegsbaute bewahrt werden.

Bauherrschaft
Burghauptmannschaft Österreich
Österreichische Galerie Belvedere
Architektur
Architekt Krischanitz ZT GmbH, Wien (A)
Ingenieure
Gmeiner Haferl Zivilingenieure ZT GmbH, Wien (A)
Stahlbau
SK-Stahlbau, Wien; Zeman, Wien (A)